Natürliche Verhütung

Schule, Studium, Ausbildung, Karriere – durch unseren Lebenswandel hat sich auch der Kinderwunsch in den letzten Jahren zeitlich bis in die späten 30er verlagert.

Während einige Frauen keinen Kinderwunsch mehr verspüren und eine Schwangerschaft vollumfänglich vermeiden möchten, wollen andere Frauen, Paare und Familien ihren Nachwuchs genau planen. Sie möchten über den Geburtszeitpunkt und die Anzahl der Kinder selbst entscheiden.

Empfängnisverhütende Maßnahmen sind somit ein sehr wichtiges Thema.

Zuverlässigkeit der Verhütungsmethode

Eine absolut zuverlässige Verhütungsmethode, die völlig nebenwirkungsfrei ist, gibt es leider nicht. Wichtig bei der Verhütung ist die Sicherheit – als Methode und auch im Gebrauch.

Wie sicher ein Verhütungsmittel ist, kann anhand dem Pearl-Index berechnet werden. Der Pearl-Index ist ein Maßstab zur Beurteilung der Wirksamkeit und Zuverlässigkeit der Empfängnisverhütung. Je niedriger der Pearl-Index ist, desto sicherer ist die Methode der Empfängnisverhütung.

Die Pille – ein hormonelles Verhütungsmittel

Das gängigste Verhütungsmittel ist nach wie vor die Pille.

Sie greift in den natürlichen, weiblichen Hormonhaushalt ein. Normalerweise wird das Hormon Gestagen erst in der zweiten Zyklushälfte freigesetzt. Die Kombinationspille enthält eine Kombination aus Östrogen und Gestagen und setzt somit das Gestagen schon von Anfang an frei. Der normale Zyklus wird somit manipuliert und dem Körper suggeriert, dass der Eisprung schon vorbei sei. Dadurch werden sowohl der Eisprung und als auch das Einnisten einer befruchteten Eizelle in die Gebärmutter gehemmt.

Durch den Eingriff in den weiblichen Hormonhaushalt ist ein „natürlicher“ Zyklus nicht mehr vorhanden. Die eintretende Blutung, die durch das monatliche Absetzen der Pille folgt, entsteht durch einen Hormonentzug („Entzugsblutung“).

Nebenwirkungen hormoneller Verhütungsmittel

Neben dem Wunsch nach Sicherheit stehen für immer mehr Frauen auch die Risiken und Nebenwirkungen im Fokus.

Hormonelle Verhütungsmittel wie die Pille sind Medikamente und Medikamente haben Nebenwirkungen.

Durch die Wechselbeziehung und das Zusammenspiel von Hormonen – Stoffwechsel – Psyche und Immunsystem kann es zu unterschiedlichsten, unerwünschten Wechselwirkungen kommen.

Vor allem bei Frauen ab 35 Jahren kann ein erhöhtes Risiko von Thrombosegefahren bestehen.
Der Einfluss der Hormone auf den Stoffwechsel kann auch die Gewichtszunahme fördern, durch die Wechselwirkung mit dem Immunsystem sind wiederkehrende Infekte oder Pilzinfektionen möglich. Auch verstärkte Regelblutungen, Wassereinlagerungen, Ausfluss, psychische Veränderungen, Libidoverlust, Hautprobleme, Migräne und Kopfschmerzen können als Nebenwirkungen auftreten.

Die Pille belastet wie jedes Medikament unseren Körper und muss von der Leber abgebaut werden. Für diese Entgiftung und Ausleitung benötigt der Körper vermehrt Mikronährstoffe.

Weitere Verhütungsmethoden

Sehr beliebt ist heutzutage auch der Vaginalring, der dem gleichen Prinzip wie die Pille folgt, denn auch der Vaginalring ist ein Östrogen-Gestagen-Gemisch. Die Hormone wirken lokal und werden nicht geschluckt wie bei der Pille.

Auch die Verhütungspflaster oder das Verhütungsstäbchen zählen zu den hormonellen Verhütungsmitteln mit allen möglichen Nebenwirkungen.

Mechanische Verhütungsmethoden sind beispielsweise das Diaphragma oder Kondome.

Natürliche Verhütungsmethoden

Es gibt verschiedene Gründe, eine natürliche Verhütungsalternative zur hormonellen Verhütung zu suchen. Immer mehr Frauen möchten keinen Eingriff in ihr Hormonsystem, legen Wert auf Natürlichkeit und fühlen sich mit ihrem individuellen, natürlichen Zyklus auch wohler. Viele Frauen berichten auch immer wieder von gesundheitlichen Beschwerden und suchen deshalb nebenwirkungsfreie Alternativen zur hormonellen Verhütung.

Mein Angebot – Verhütungsberatung in der Naturheilpraxis

Zum Thema Verhütung herrscht meiner Erfahrung nach allgemein noch sehr viel Aufklärungsbedarf, vor allem die Auswirkungen der hormonellen „Fehlsteuerung“ auf Körper, Geist und Psyche.

Gerne stehe ich Ihnen für Ihre Fragen rund ums Thema natürliche und alternative Verhütungsmittel neutral und vorurteilsfrei zur Verfügung und berate Sie aus ganzheitlicher Sicht. Gemeinsam betrachten wir die Möglichkeiten an natürlichen Verhütungsmethoden, wie sicher diese sind und vor allem ob sie für Sie und Ihren persönlichen Lebensstil geeignet sind.

Rufen Sie mich einfach an und vereinbaren Sie Ihren Beratungstermin. Ich freue mich auf Sie.