Mikroimmuntherapie MIT

Die Mikroimmuntherapie (MIT) ist eine naturheilkundliche Behandlungsmethode, die direkt auf das Immunsystem einwirken soll. Das Ziel der Mikroimmuntherapie ist die Wiederherstellung und Förderung der natürlichen Immunreaktion im Einklang mit den natürlichen Mechanismen des Körpers.

Bitte beachten Sie, dass die evidenzbasierte Medizin die Wirkweise der Mikroimmuntherapie nicht anerkennt. Die Beschreibungen der Mikroimmuntherapie beruhen auf meinen Erfahrungen und Beobachtungen in meiner Praxis.

Die Einzigartigkeit der MIT

Die Mikroimmuntherapie ist eine sogenannte immunmodulierende Behandlung. Sie arbeitet mit denselben immunregulierenden Botenstoffen wie unser Immunsystem (z.B. Zytokine, Hormone, Wachstumsfaktoren, Nukleinsäuren). Dabei verwendet sie sehr niedrige Dosierungen (low-doses und ultra-low-doses), die den physiologischen Konzentrationen im Organismus entsprechen.

Die Immunbotenstoffe werden in einer ganz bestimmten Reihenfolge (sog. Sequenzen) verabreicht. Deshalb sind die Einzeldosen durchnummeriert und der Patient muss sich strikt an die Einnahmereihenfolge halten. Durch die Sequenz soll die natürliche Immunreaktion nachgeahmt und dabei optimiert werden.

Dem Immunsystem zu seiner Kraft verhelfen

Das Ziel der Mikroimmuntherapie ist die Wiederherstellung der korrekten Kommunikation zwischen den Zellen des Immunsystems. So will sie unserem Immunsystem wieder zu seiner ursprünglichen, gesunden Kraft verhelfen. Die Mikroimmuntherapie setzt also bei den Selbstheilungskräften des Körpers an, reguliert und trainiert sie, sodass das Immunsystem schließlich selbst in der Lage sein sollte, die Krankheit in den Griff zu bekommen.

Kurze Geschichte der Mikroimmuntherapie

Der belgischen Arzt Dr. Maurice Jenaer hat sie in den 1960ern begründet. Zunächst setzte er Nukleinsäuren wie DNA und RNA in hochverdünnter Form ein, um das Abwehrsystem seiner Patienten zu stärken. Nach der Entdeckung der Immunbotenstoffe haben auch diese Eingang in die Mikroimmuntherapie gefunden.

Was ist der Unterschied zwischen Mikroimmuntherapie und Immuntherapie?

Die Mikroimmuntherapie versteht sich als eine Immuntherapie, jedoch ohne bisher bekannte Nebenwirkungen. Der Unterschied liegt dabei in den verwendeten Dosierungen, die bei der Mikroimmuntherapie im homöopathischen Bereich liegen. Die Herstellung der Arzneimittel erfolgt nach homöopathischen Prinzipien gemäß den geltenden europäischen Normen.

Mögliche Einsatzgebiete der MIT

Ich setze in meiner Naturheilpraxis die MIT bei verschiedenen Erkrankungen und Beschwerden ein.  Die Mikroimmuntherapie ist eine sehr gut mit anderen Methoden der Naturheilkunde kombinierbare Behandlung. Sie kann begleitend zu anderen Therapien, auch zu schulmedizinischen Therapien, immunmodulierend eingesetzt werden.

Mikroimmuntherapie in meiner Praxis

Am Beginn stehen eine ausführliche Anamnese und Untersuchung. Je nach Krankheitsbild und Ihren Beschwerden kann eine Blutabnahme notwendig sein, um Ihren Immunstatus zu bestimmen. Gegebenenfalls veranlasse ich auch weitere Untersuchungen. Nach Auswertung der Laborergebnisse vereinbaren wir einen 2. Termin zur Besprechung des weiteren Vorgehens und des Behandlungsplanes.

Haben Sie noch Fragen zu den Anwendungsgebieten der MIT? Möchten Sie gerne einen Termin vereinbaren? Sprechen Sie mich einfach an, gerne berate ich Sie ausführlich in einem persönlichen Gespräch.